Unser Klassenlehrer

 

 

 

Michael Metzer:

Mein Name ist Michael Mezger, ich lebe mit meiner Frau und unseren beiden Kindern seit sieben Jahren in Stuttgart Kaltental.

Als ich vor 23 Jahren die Freie Waldorfschule am Kräherwald verließ, die ich 13 Jahre lang als Schüler besucht hatte, waren die Vorstellungen über meine berufliche Zukunft noch unklar. Damals konnte ich mir nicht vorstellen, einmal Lehrer zu werden. Aber es sollte ganz anders kommen.

Zunächst erlernte ich das Schreinerhandwerk, was mir später während meines zweijähringen Auslandsaufenthalts in Australien sehr zu gute kam. Dabei konnte ich meine sprachlichen und handwerklichen Kentnisse zur Anwendung bringen und erweitern.

Zurück in Stuttgart spezialisiere ich mich in meinem erlernten Beruf und war vorwiegend mit der Restaurierung von antiken Möbeln beschäftigt. Das Iintresse, mehr mit Menschen zu tun zu haben und mich sozial zu engargieren, veranlasste mich dazu, ein Solzialpädagogikstudium zu beginnen.

Nach Abschuss dieser Ausbildung ergaben sich interessante Möglichkeiten, meine handwerklichen und pädagogischen Fähigkeiten bei der Arbeit mit straffällingen Jugendlichen in solzialpädagogischen Projekten, unter anderem auch in Spanien, anzuwenden. Während dieser Tätigkeit beschäftigte ich mich zunehmend mit Waldorfpädagogik und fasste schieslich den Entschluss, den zweijährigen Aufbaustudiengang zum Waldorflehrer am Lehrerseminar in Stuttgart zu absolvieren.

Meine erste Anstellung als Klassen-,Englisch- und Werklehrer fand ich an der Esslinger Waldorfschule, wo ich neun Jahre tätig war und wertvolle Erfahrungen sammeln konnte. Der Reiz einer beruflichen Veränderung führte dazu, dass ich wieder an "meine" alte Schule zurückgekehrt bin, die ich immer in guter Erinnerung behalten hatte.

Die Aufgabe, nun die Klasse 6A als Klassenlehrer zu unterrichten, habe ich gerne angenommen. Meine Nebenfächer sind Englisch und Freier christlicher Religionsunterricht. Von Schülern und Kollegen wurde ich freundlich in die Schulgemeinschaft aufgenommen und auch unter den Eltern begegnete mir so manches aus meiner Schulzeit bekannte Gesicht.

Aus den Sommernachrichten 2006, Freie Waldorfschule am Kräherwald